Besser zum günstigeren Preis?

Zur diesjährigen NAMM wurde von Softube eine neue Version ihres Plug-in-Controllers vorgestellt: Softube Console 1 MKII. Bereits die ursprüngliche Console 1 hat vorwiegend sehr positive Kritiken eingeheimst, so auch vor drei Jahren im Amazona-Test. Was macht die MKII nun anders? Wir werden es herausfinden.

Softube Console 1 MKII – Hardware und Software

Was ist Console?

Zunächst sei hier natürlich allen Lesern die Lektüre des Artikels meines geschätzten Kollegen und Redakteurs Felix Thoma zur ersten Version der Console  empfohlen. Felix hatte Console 1 direkt nach Erscheinen gründlich unter die Lupe genommen. Daher hier nur die Info, dass Console ein USB-Hardware-Controller zur Steuerung eines kompletten Software-Channelstrips ist.

Der Hardware-Controller

Die mitgelieferte Grundausstattung ist die Software-Emulation des berühmten Solid State Logic SL 4000 E Mixers. Mit Shape, Equalizer und Compressor wurden drei Blöcke des Klassikers emuliert, die in ihrer Reihenfolge frei wählbar sind. Vorgeschaltet ist ein Input-Gain und ein Low- und High-Cut-Filter, ebenfalls aus der SL 4000 E. Ausgangsseitig wurde mit einem Drive- und Character-Regler die Möglichkeit geschaffen, das Überfahren des Kanals zu simulieren. Panorama und Output-Volume schließen den Kanal ab.

Der Kanal ist von SSL abgesegnet, trotzdem hat Softube noch eine Erweiterung eingebaut. So ist im „Shape“-Block neben dem SSL Gate/Expander auch noch Softtubes eigener Transient-Shaper untergebracht.

1 2 3 4 5 6 >

  1. Profilbild
    Bernd Scholl RED

    Danke für den prima Artikel. Ich habe schon länger Interesse an der Console 1. Kurze Frage: Lassen sich auch Automationen aufzeichnen?
    Und: Lässt sich die Console auch in einen „normalen“ Controller-Mode schalten um damit andere Sachen zu steuern?

  2. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Ich finde die Softube Sachen hervorragend und für 500€ könnte das eine echte Versuchung sein obwohl ich stark bei der Maus verharre.
    Der Softube Modular ist für 61€ übrigens der Hammer! Schade das die Effekte und der Modular (noch) nicht in der Hardware eingebunden sind. Ich wusste auch nicht das NI sich bei Softube fremde Hilfe holt. Aus eigener Kraft ist wohl nicht mehr viel zu holen. ;)

  3. Profilbild
    Ton-yb

    Danke für den Informativen Test! Interessant wäre noch: Wie klingt das Ganze denn im Vergleich zu einer Mischung auf ’ner echten SSL 4000 oder 9000, bzw. bekommt man denn den berühmten SSL4K Radio-Sound hin, wenn man jeden Kanal einer Rechnermischung damit bearbeitet und gibt es eigentlich auch ein Master Bus Modul mit entsprechendem Kompressor?

    • Profilbild
      Armin Bauer RED

      Hmm, schwer zu beurteilen.
      Ich habe zwar schon mal eine Produktion in Amsterdam auf einer SSL 4000 E/G aufgenommen, gemixt habe ich aber im eigenen Studio.
      Das Feeling ist aber schon sehr, sehr ähnlich. Man nimmt eine Bearbeitung vor und weiss (die nötige Erfahrung vorausgesetzt) was sich daraus ergibt.
      Lass es mich mal so ausdrücken, Softube bietet 98% des Originals zu ca. 1/200 des Preises.
      Einen separates Masterbus gibt es nicht, wenn man aber mit dem Kompressor (oder auch EQ) in Bus oder Master nicht klar kommt, lässt das Konzept ja eine Alternative aus dem Softube- oder UAD-Katalog zu.

  4. Profilbild
    • Profilbild
      Armin Bauer RED

      Preis???
      Die Software liegt bei ca. 250,-, da bleibt für die wertige Hardware aus Stahlblech mit 26 Endlospotis mit LED Kranz, über 30 Taster und Aussteuerungsanzeigen auch ca, 250,-.
      Vergleich das das einfach mal mit der Konkurrenz und schätze selber ab, ob da noch Luft (und Platz auf der Einheit) für einen 100mm Motorfader ist.

      • Profilbild
        mort76

        …die Software kostet die Firma rein garnichts mehr- die hat sich garantiert schon vorher amortisiert, und braucht in der Kostenrechnung deswegen nichtmehr berücksichtigt zu werden.

        Die Firma zahlt sich ja nicht selber 250€, um eine selbstentwickelte Software mitbundeln zu dürfen…

        • Profilbild
          Armin Bauer RED

          Das ist eine Milchmädchenrechnung. Die Software ist speziell für Console entwickelt und ist daher auch vom Kundenkreis her eingeschränkt.
          Zudem sollte es keiner Firma verboten werden mit ihren Produkten Geld zu verdienen. Wieso sollten die ihre Software verschenken, wenn der Break Even erreicht ist?

          • Profilbild
            Macilias

            Wie man es dreht und wendet, mit einen 100mm fader währe das ein kompletter strip, ohne fehlt ein wesentlicher Teil eines Pults. Im EK hätte kostet ein Fader sicher auch nicht die Welt. Ich denke das hätte wenigsten als Option angeboten werden können, denn ich habe lieber ein vollständiges Gerät auf dem Schreibtisch als 100 kleine mit ihren Kabelsalat und geringerer Stabilität usw.

    • Profilbild
      Llisa

      Das dachte ich am Anfang auch aber ich habe mir inzwischen angewöhnt Automation mit dem Volume Knob der Console 1 zu schreiben. Inzwischen mag sich das lieber als einen Fader…

  5. Profilbild
    vaikl

    Und was ist jetzt konkret und praktisch der Unterschied zu einer Focusrite Liquid Mix 32 Schachtel, außer der USB- statt Firewire-Anbindung?? Die gibt’s übrigens immer noch in der Bucht, falls Jemand…

    • Profilbild
      dr noetigenfallz

      Ich hatte mal Liquid-Mix. es gab ständig Probleme mit der Anbindung an den Rechner, zumindest auf Windows (soweit ich weiss, nicht nur bei mir). Der Sound war okay, aber ich habe ihn verkauft, nachdem ich beim Test gegen reine Software-Lösungen das Gefühl hatte, die Software sei besser. Und das ist jetzt schon 10 Jahre her. Abgesehen davon, fand ich die Idee super. Beim Liquid Mix wird ja, im Gegensatz zu dem Softube-Teil hier, alles in der Hardware berechnet. Also ähnlich UAD, was im Computer Resourcen schont.

      • Profilbild
        vaikl

        Hab das Teil hier immer noch im Einsatz und kann am Mac selbst mit Sierra keine ernsthaften Probleme feststellen – läuft sogar prima in Reihe hinter einer alten Powercore Compact.

        Ich liebe neben der wirklich umfangreichen Preset-Abteilung die Möglichkeit, sich seine Comps und EQs aus den vorhandenen Presets selbst modular zusammenbasteln zu können. Die Emulationen sind größtenteils hervorragend, manchmal aber auch für die Tonne, je nach Geschmack. Und mit dem zwar kleinen, aber brauchbaren Display ist auch der monitor- und maus-free Einsatz möglich;-)

        Console 1 ist m.M.n. dagegen nur ein schwacher Aufguss, die guten SW-Plugs von denen reichen völlig aus.

  6. Profilbild
    hijack

    Bin ich eigentlich der einzige dem sofort ins Auge sticht, dass die Track-Select-Button-Reihe eigentlich nach unten und nicht oberhalb der Encoder gehört ? Hat man das Teil flach vor sich muss man doch immer über die Encoder schauen um sich zu orientieren bevor man den Button drücken kann. Unten wäre dies schneller erkennbar und so sehr speditiv. Mich wunderts manchmal was manche Hersteller sich beim Userinterface überlegen. Aber vielleicht bin ich da doch eher der Exot in der Denkweise und nicht kompatibel mit der Mehrheit. Oder doch nicht und ich habe einen Scanner für sowas ?
    Ist ja ein Desktop-Gerät, bei einem Rack-Gerät wäre es vielleicht richtig so.

  7. Profilbild
    barthjen

    Hallo,

    Der Test ist ja schon einige Monate her, trotzdem bin ich hinsichtlich der Console 1 unschlüssig.

    Es interessiert, mich, da ich vor längerem komplett auf Software umgestiegen bin aber noch keinen passenden DAW – Controller gefunden habe. Und die Console 1 wird ja überall gelobt und beworben.

    Leider ist es allerdings so, daß jeder ja seine eigenen Plugins hat, mir denen man gerne arbeitet. Aufgrund des Test komme ich zu folgendem Schluß: Falls man weiter mit eigenen Plugins arbeiten will und diese nicht von UAD oder Softtube sind macht die Concole 1 keinen Sinn. Oder sehe ich das falsch?

    • Profilbild
      Armin Bauer RED

      Hi, das siehst du richtig. Macht nur mit den passenden Plugins Sinn. Freie Zuordnung ist nicht möglich.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Bewertung: 5 SterneBewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion