Neues Aussehen, bessere Beats?

Native Instruments hat heute eine neue Version ihres Maschine Controllers vorgestellt. Native Instruments Maschine MK3 wird ab dem 05. Oktober erhältlich sein. Hier die wichtigsten Informationen zu dritten Generation des Controllers:

Das moderne Production und Performance System Native Instruments Maschine MK3 erhält in der mittlerweile dritten Generation ein neues Design. Erster Blickpunkt sind zwei neue hochauflösende Farbdisplays, die der Hersteller – wie auch bereits bei den Vorgängern – in der rechten oberen Ecke platziert hat. Hierüber soll die Soundsuche, das Editieren von Noten oder das Slicen von Samples ab sofort deutlich einfacher und schneller von statten gehen. Insgesamt wurde das Layout der Bedienelemente als auch die Beschaffenheit der Buttons geändert, laut Native Instruments wurde dies auf Basis von Kunden- und Künstlerbefragungen optimiert. Neu ist auch der 4-dimensionale Push Encoder, der das Browsen innerhalb der Sounds und das Navigieren vereinfachen soll. Viele neue dezidierte Buttons für häufig genutzte Funktionen wie Note Input Mode, Lock oder Macro sind hinzugekommen.

Wichtiger Bestandteil der neuen Native Instruments Maschine MK3 ist ein 24 Bit / 96 kHz Audiointerface mit Stereo- und Mikrofoneingängen sowie Line- und Kopfhörerausgängen. Das erhöht das Einsatzgebiet doch sehr deutlich und macht die Maschine noch ein Stück mehr zu einem „Production und Performance System“. Die Stromversorgung soll weiterhin über USB bewerkstelligt werden, alternativ über das mitgelieferte Netzteil.

Neu ist auch der sogenannte „Smart Strip“, der ein völlig neues Spielgefühl bieten soll: Akkorde wie auf der Gitarre spielen oder Maschines Perform FX steuern, soll damit möglich sein.

Erhältlich ist Native Instruments Maschine MK3 ab dem 05. Oktober 2017, der Preis liegt wie auch bei der MK2 Version bei 599,- US-Dollar/Euro.

Preis

  • 599,- US-Dollar/Euro

  1. Profilbild
    glain

    Sieht gut aus und endlich mit Audiointerface. Habe mich sowieso gefragt, warum die dies nie gemacht haben.

    Aber die könnten endlich mal Audiospuren und Realtimestretch integrieren.

    Die Studio schien ja nicht zu laufen.

  2. Profilbild
    SimonChiChi ••••

    hab mich mal mit der alten MKII gespielt. Oberflächlich betrachtet geil, aber wenn du dann i die Tiefe gehst, musst du schon ein ehcgter Nerd sein um damit umgehen zu können.

  3. Profilbild
    HerrFrey

    Sieht klasse aus und ist von der Hardware sicher wie schon die Vorgänger über alle Zweifel erhaben. Aber viel wichtiger wäre mir als User, dass endlich, endlich, endlich mal die Maschine Software das Feature bietet, dass man Jam-Sessions, Mutes, Patternwechsel bzw. Automatisierungen aufnehmen kann. Also ein vernünftiger, intuitiver Songmode.

    Ich arbeite zwar gerne mit Maschine, aber das Fehlen dieser fundamental wichtigen Sache ist schon seit Existenz der Knackpunkt und im Grunde wider das Konzept.

  4. Profilbild
    MomsSpagheddi

    Bin mir unsicher. Sollte NI nicht erstmal ihre Software in den Griff bekommen? Immerhin gibt es viele Dinge, wie Time-Strech oder Song-Layers, was NI angekündigt aber nicht released haben. Und immer heißt es „bald“ mit einem Grinsen. Diese neue Maschine lenkt den Blick vielleicht für eine kurze Zeit von der unfertigen Software ab, aber sobald die User merken, dass ein Gerät das sich vollkommen auf Software stützt (und nicht Standalone ist), nicht richtig einsetzbar ist, da die Software nicht wie versprochen entwickelt wurde, wird es nur so an NI Ruf bröckeln… Schade eigentlich.

  5. Profilbild
    samsistema

    Ich stimme meinen Vorrednern zu. Auch das mit den scenes nervt, da es so mega unflexibel ist und hat mich soweit von Maschine als software weggebracht, dass ich diese nur noch als drum maschine einsetze als Plugin in einer Daw.
    Schade, denn Maschine kann man auch unglaublich gut für melodien einsetzen. Da ich es mitlerweile auch nervig finde maschine als Plugin zu nutzen, überlege ich auf ableton und den push 2 umzusteigen, auch wenn ableton eigentlich nicht die daw meiner wahl ist. Dass alles in einer software läuft undfast alles mit einer hardware steuerbar ist, war eigentlich das Konzept von NI. Wenn es um Live Performance geht, mag das in Maschine evtl. Ausreichen. Wenn es jedoch ums producen geht, muss aus Maschine eine DAW werden, sonst gehen die anspruchsvolleren user weg. Time stretch ist da nur eine sache. Da gehört aber noch vieles mehr dazu. Ich geb dem ganzen noch so lange zeit, bis ich wirklich mal Geld über hab und mir die Push zulegen kann.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Bewertung: 0 Sterne Bewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Native Instruments

AMAZONA.de Charts

Aktion